SüdpfalzDOCs - Netzwerk junger Hausärzte
Wir sind die Zukunft!

Über die SüdpfalzDOCs

Vereinshistorie:

Gründungsphoto vom 15. Mai 2019 auf der Landeck: Die SüdpfalzDOCs beginnen Ihre Arbeit...


Im Frühjahr 2019 wurden wir SüdpfalzDOCs von der Gesundheitsministerin RLP, Frau Bätzing-Lichtenthäler, in die Staatskanzlei in Mainz zum Gespräch eingeladen. Sie ist von unseren Projekten begeistert und übernimmt die Schirmherrschaft für das Symposium am 25.09. in Annweiler.


              Projektvorstellung der SüdpfalzDOCs auf dem Ärzterforum in Germersheim am 12.06.2019, das die SüdpfalzDOCs selbst mit initiiert hatten.

 

25.09.2019 - Symposium im Kurhaus Annweiler unter dem Motto "Ärzte vernetzen, Gesundheit fördern - Projekte der SüdpfalzDOCs" mit zahlreichen Gästen der Politik und Ärzteschaft aus ganz Rheinland-Pfalz


Am 09.10.2019 wurden wir vom Parlamentarischen Staatssekretär des Bundesgesundheitsministers, Dr. Thomas Gebhart ins Wahlkreisbüro Landau zu einem Kennenlernen eingeladen. Besprochen wurden die gegenwärtigen Projekte der SüdpfalzDOCs und aktuell problematische Themen des Hausarztealltags sowie mögliche Ansätze für Verbesserungen erörtert.


Der Vorstand:


 Dr. med. Jonas Hofmann-Eifler, 1. Vorsitzender


Dr. med. Dominik Schubert, Stellvertretender Vorsitzender


Stimmen

"Ich stehe seit einiger Zeit in Kontakt mit den SüdpfalzDOCs. Ich finde das Engagement klasse. Das kann der Region nur gut tun. Daher werden wir weiter im Austausch bleiben, mit dem Ziel, die Hausärzteversorgung in der Südpfalz nachhaltig sicherzustellen. Wir müssen unterstützen und vernetzen. Denn ohne unsere Hausärzte geht es nicht!".

 Dr. Thomas Gebhart (CDU), Bundestagsabgeordneter mit Pfälzer Wurzeln und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit.


„Dies ist ein wunderbares Leuchtturmprojekt und ich kann dazu anregen, dass sich in weiteren Regionen solche Netzwerke bilden.“

 Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, zuletzt Schirmherrin des SüdpfalzDOCs-Symposiums 2019.


„Die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft können nur durch ein Miteinander, einem Voneinander-Lernen sowie einer Bündelung von Kenntnissen und Fähigkeiten bewältigt werden. Dafür stehen die SüdpfalzDOCs. Und deswegen bin ich Mentor in diesem innovativen Verein, weil hier meine Erfahrung aus über 30 Jahren als Arzt und Leiter eines Ärztenetzes auf einen fruchtbaren Boden fallen.“

Dr. Heun-Letsch, erfahrener Hausarzt aus Ludwigshafen und Mentor bei den SüdpfalzDOCs

„Die SüdpfalzDOCs sind eine tolle Initiative, die junge Hausärzte in der Region zusammenführt. Der fachliche Austausch über Medizin, aber auch der informelle Erfahrungstransfer ist eine absolute Bereicherung für die Region. Im Zuge dessen stellt der Verein ein Fortbildungscurriculum bereit, welches auch speziell auf die Bedürfnisse junger Hausärzte zugeschnitten ist. Dadurch vermittelt der Verein gerade im Zuge der Neugründung einen sehr guten Überblick über die regionale Praxislandschaft, um eine Praxis zu finden, die in allen Aspekten zu einem passt.“

Dr. Felix Stoll, frisch niedergelassener Hausarzt in Hatzenbühl.


„Die SüdpfalzDOCs sind das ideale Forum, um Menschen kennenzulernen, die junge Allgemeinmediziner in Aus- und Weiterbildung unterstützen können. Der Bürokratiedschungel wirkt oft abschreckend auf Ärzte, die mit dem Gedanken spielen sich niederzulassen. Durch positive Beispiele und Rollenvorbilder können Ängste abgebaut werden und vielleicht sogar ein passender Partner für die spätere Niederlassung gefunden werden. Praktische Probleme können im Rahmen der regelmäßigen Stammtische geklärt werden. Insgesamt ist das Programm des Vereins so attraktiv, dass auch Karlsruher sich über die Landesgrenze hinweg, auf den Weg in die Pfalz machen“.

Dr. Linda Mandel, junge Hausärztin in Weiterbildung.

„Unser Verein transportiert einen sehr integrativen Gedanken und zeigt, dass ganz ohne Konkurrenz eine Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten (und der Ärzte) möglich ist. Die Vorteile liegen auf der Hand: Was früher in starren Einzelpraxen undenkbar war, ist heute Realität geworden. Gerade jungen Frauen, die den Facharzt für Allgemeinmedizin gemacht haben, wird durch immer mehr entstehende Gemeinschaftspraxen die Möglichkeit gegeben, sehr flexibel, in Anstellung, nach den jeweiligen persönlichen Umständen tätig zu sein. 
Aus meiner Sicht trifft daher der Verein genau den richtigen Nerv: Er fördert Netzwerke von jungen und älteren Kollegen, um flexible Möglichkeiten der Tätigkeit als Hausarzt/Hausärztin auszuloten. Damit trägt der Er dazu bei, gerade die ländliche Hausarztmedizin zu stärken und attraktiv für die junge Generation an Hausärzten zu machen“.

Dr. Jacob Müller, Hausarzt in Klingenmünster und Billigheim-Ingenheim


„Bei den SüdpfalzDOCs habe ich viele Hausärzte aus der Region kennengelernt. Aus meiner Klinikzeit vermisse ich manchmal in der Praxis die Gespräche im Team. Die regelmäßigen Stammtische bieten hier eine gute Möglichkeit zum Austausch von Erfahrungen und Problemlösungen. Ein gegenseitiges Unterstützen ohne Konkurrenzgedanken steht im Vordergrund. Auch von den Fortbildungen profitiere ich sehr. Es ist toll, dass erfahrene Kollegen sich daran beteiligen und uns wertvolle Tipps aus unterschiedlichen Bereichen geben können“.

Dr. Grit Jörgens aus Landau

Ich befinde mich zurzeit im letzten Jahr meiner Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Ich bin gerne Mitglied bei den SüdpfalzDOCs, weil hier einem Kernproblem in unserem Land -dem Hausärztemangel- mit innovativen und kreativen Ideen begegnet wird. Besonders schätze ich den Austausch mit jungen und erfahrenen Kollegen im Rahmen der Stammtische, der davor bewahrt im eigenen Saft zu schmoren und die einzigartige Chance bietet, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Zudem bekomme ich durch interessante Fortbildungsthemen hilfreiche Tipps und Tricks zur Bewältigung mancher Herausforderungen, die mir in meiner täglichen Arbeit begegnen. Dies erleichtert meinen Berufsalltag enorm, wofür ich sehr dankbar bin.“

Dr. Alexander Deeg aus Grünstadt.

„Ich bin froh, dass es die SüdpfalzDOCs gibt! Der Verein schafft ein tolles Zusammengehörigkeitsgefühl für uns junge Hausärzte. Wenn man aus der Klinik in die Praxis kommt, hat man plötzlich nicht mehr so viele Kollegen um sich herum; diese Lücke schließt der Verein, indem wir uns gemeinsam fortbilden und bei den Stammtischen untereinander austauschen können.

Ich selbst bin über die SüdpfalzDOCs an meine Stelle als angestellte Fachärztin in Ludwigshafen gekommen und habe schon einige Fortbildungen und Treffen miterleben können. Toll ist auch, dass ein Mentoring-Programm angeboten wird, bei dem man den Mentoren, darunter vor allem Herrn Dr. Heun-Letsch, Fragen rund um die Allgemeinmedizin stellen kann, die er in wenigen Tagen beantwortet und danach allen zur Verfügung stellt“.

Dr. Ulrike Rabinstein aus Ludwigshafen

„Austausch unter jungen Hausärzten bereits in der Weiterbildung ist immens wichtig, weil es in der Hausarztmedizin viel zu beachten gibt, z.B. Führen des Logbuchs in der Weiterbildung, Vorbereitung auf die Facharztprüfung, bürokratische Hürden in der Praxis etc.. Gerade wenn man nicht so zielstrebig, unidirektional auf die Allgemeinmedizin zusteuert, motivieren die SüdpfalzDOCs vor allem durch die persönlichen Beziehungen, am Ziel Hausarzt dranzubleiben und die Weiterbildung auch nach Jahrzehnten in Teilzeit und wachsender Familie abschließen zu können.“

Dr. Verena Strassburg aus Karlsruhe.

„Zum Beginn meiner ambulanten Weiterbildungsphase zur Fachärztin für Allgemeinmedizin vor knapp zwei Jahren, habe ich von Kolleginnen auf Fortbildungsveranstaltungen von der Vereinsarbeit der SüdpfalzDOCs erfahren. Der Erfahrungsaustausch zwischen „alten Hasen“ und Neulingen in diesem Fachgebiet bietet unabhängige Tipps, auch zu kontroversen bzw. ungern angesprochenen Themen. Mut zur Selbständigkeit – dies war für mich persönlich einer der bedeutendsten Punkte, der an einem der Abende diskutiert wurde und mich positiv beeinflusst hat.
Fortbildungen mit großer Relevanz für Allgemeinmediziner sind mir besonders wichtig, dort können wertvolle Informationen zur täglichen Umsetzung gewonnen werden. Das Wiedersehen mit regional tätigen Weiterbildungsassistenten, die man zum Teil noch von der Klinikzeit kennt, macht jedes Mal viel Spaß, der Stammtisch rundet die Treffen schließlich wunderbar ab“.

Dr. Ellen Schlehuber aus der Südpfalz.

„Ich schätze gerade als neu niedergelassener Hausarzt vor allem einen regelmäßigen Austausch zwischen jungen und erfahreneren Kollegen im besonderen Maße. Gerade da wir Hausärzte immer noch oft alleine oder in überschaubaren Teams arbeiten sind neue Inputs unumgänglich. Auch die angebotenen Fortbildungen waren bisher sehr hilfreich für meine Niederlassung. Ich kann die SüdpfalzDOCs jedem Niederlassungswilligen hier in der Region wärmstens empfehlen“.

PD Dr. Michael Mehring, Hausarzt in Bad Dürkheim

„Nach dem Umzug mit meiner Familie an die schöne Südliche Weinstraße war ich nun als Ärztin auf der Suche nach kollegialem Austausch und neuen Kontakten. Ich freute mich sehr, als ich spontan von einem Kollegen zum nächsten Stammtisch der SüdpfalzDOCs eingeladen wurde. Der Empfang war sehr herzlich, die Atmosphäre offen und unkompliziert, das Fortbildungsprogramm durchdacht und hilfreich, weshalb ich den Verein gerne aktiv unterstütze. Der persönliche Austausch direkt, am Telefon und auch digital mit dem Vereinsvorstand hat mich noch mehr motiviert eine Niederlassung an der südlichen Weinstraße anzustreben und meine Idee umzusetzen. Ihre wertvollen Informationen möchte ich nicht missen. Ich bin für die positive Unterstützung und das kollegiale Netzwerk sehr dankbar“.

Kommentar einer jungen Südpfälzer Hausärztin, die namentlich nicht genannt werden möchte.